Neuigkeiten

3D heute. Und morgen.

Projekt CastAutoGen beginnt

Das Technologievorhaben CastAutoGen startete mit Kick-Off im Fraunhofer IWU in Dresden.

Voller Neugier und Motivation kamen die Projektpartner zum Projektauftakt am 4. Mai erstmals an einem Tisch zusammen. Bei dem eintägigen Kennenlernen waren Vertreter der citim GmbH, der EDAG Engineering GmbH, des Fraunhofer IWS und IWU, des AGENT-3D e.V. sowie der assoziierten Partner AUDI AG und ZF Friedrichshafen AG vor Ort. Bereits heute rollte ein großer LKW vor die Tore des Fraunhofer IWS Dresden und brachte die ersten Bauteile zum Experimentieren.

Das Technologievorhaben „Entwicklung einer hybriden Fertigungsprozesskette Gießen-Generieren für automobile Anwendungen“ (CastAutoGen) hat die Entwicklung und industrielle Einführung von Abläufen zur neuartigen, kombinierten Fertigung aus Gießen und additiv-generativen Verfahren für Anwendungen insbesondere im Automobil- und Fahrzeugbau zum Ziel.  

Anwendung finden die Forschungsergebnisse in zwei Demonstratoren: Zum einen sollen additiv-generativ gefertigte Funktionskomponenten direkt in ein Druckgussbauteil durch Um- bzw. Angießen integriert werden, zum anderen funktionale Geometriebereiche auf ein Druckgussbauteil additiv-generativ aufgebaut werden.

Wir wünschen den Projektmitgliedern viel Erfolg und freuen uns auf die Ergebnisse!

Zurück

© Fraunhofer IWS

Vom 11.-12. Dezember 2019 geht die mittlerweile erfolgreiche Veranstaltungsreihe "HyMaPro" in die nächste Runde.

Die zahlreichen Diskussionen über die Zukunft der additiven Fertigung kommen zu den unterschiedlichsten Ergebnissen...

Ein 3D-Druckvertrag regelt die Verpflichtungen der Parteien bei der Herstellung eines additiv-generativen Bauteils...

© DMG / DMRC

Der Herbst startet mit zwei weiteren, interessanten Konferenzen. AGENT-3D-Mitglieder erhalten Rabatt ...

Im Rahmen ihrer 5-tägigen Forschungsreise nach Tokyo stellte Dr. Elena López, Geschäftsführerin des AGENT-3D e.V. ...

Grünes Licht

Verbesserung von Flüssigkeitsraketenantrieben, dimensionsstabile Strukturen, Supportsimulation, neue Verzahnungskonzepte für E-Fahrzeuge...

Prof. Leyens erhält Adjunct Professor der University of Waterloo, Ontario, Kanada

„Die Entwicklungen in der Additiven Fertigung verlaufen so rasant und verlangen eine interdisziplinäre Zusammenarbeit,...

Diese und weitere rechtliche Fragestellungen betrachtete die TU Berlin in Verbindung mit der Additiven Fertigung im Rahmen des Projekts AGENT-3D_Basis.

Rund 150 Experten aus Industrie und Forschung tauschten sich vom 20. bis 21. Februar 2019 auf der Fachtagung "WerkstoffPlus Auto".

Anlässlich der 3rd International Conference Additive Manufacturing 2019 in Dresden nutzten Wissenschaftler die Gelegenheit...